Aktuelle Hygiene-Bedingungen im Gottesdienst

In der Region Espelkamp sind die Infiziertenzahlen von Covid19 in den letzten Wochen sehr stark angestiegen, aber nicht auf einen besonderen Hotspot zurückzuführen, sondern die Infektionen treten diffus auf. Das veranlasst das Ordnungsamt Espelkamp, auch die Bedingungen bei den Gottesdiensten zu verschärfen und zu kontrollieren. Folgendes wird zur Zeit vorgegeben:

Gem. § 1 Abs. 3 der Corona-Schutzverordnung orientieren sich die Kirchen und Religionsgemeinschaften bei den von ihnen aufzustellenden Regelungen für Gottesdienste und andere Versammlungen zur Religionsausübung an den Regelungen dieser Verordnung.

1. Hygieneanforderungen gem. § 4 Abs. 1 Nr. 1, 2 und 6 sowie Abs. 2
◦ Bereitstellen von Gelegenheiten zur Handhygiene beim Betreten der Räumlichkeiten
◦ Infektionsschutzgerechte Reinigung der Kontaktflächen vor und nach den Versammlungen
◦ Gut sichtbare und verständliche Informationen zum Infektionsschutz
◦ Regelmäßige Durchlüftung der Räumlichkeiten

2. Besondere Rückverfolgbarkeit gem. § 4a Abs. 1 und 3
◦ Von allen anwesenden Personen Datum, Zeitraum, Name, Vorname, Anschrift, Telefonnummer und Sitznummer in einer Excelliste registrieren
◦ Sitzplan erstellen, dem zu entnehmen ist, welche anwesende Person wo gesessen hat

3. Mindestabstand gem. § 2 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 und Abs. 4
◦ 1,50 m Mindestabstand zu Personen außerhalb des eigenen Hausstandes
◦ 2 m Mindestabstand untereinander und zu anderen Personen beim Spielen von Blasinstrumenten oder singen von Chören

4. Alltagsmaske gem. § 3 Abs. 2 Nr. 1 und Abs. 7
◦ Die Verpflichtung zum Tragen einer Alltagsmaske in geschlossenen Räumlichkeiten
◦ Beim Betreten und Verlassen der Räumlichkeiten sowie auch während der gesamten Veranstaltung
◦ Ausschluss von Personen, die der Maskenpflicht nicht nachkommen, die Symptome einer Erkältung zeigen oder die aus Risikogebieten kommen.

5. Allgemeines
◦ Vermeidung von Menschenansammlungen durch koordinierte Zugangskontrolle ggfs. auch mit Abstandsmarkierungen
◦ Koordiniertes Verlassen der Räumlichkeiten
◦ Vermeidung von Begrüßungen durch Handschlag oder Umarmung
◦ Auf das Singen oder Sprechchöre wird verzichtet
◦ Kollekten am Ausgang durch einlegen in ein Behältnis sammeln“

Die Kirchengemeinde hat diese Bedingungen in einer Schutzkonzeption für Gottesdienste umgesetzt.