Erneuerung des Ehrenmals auf dem Friedhof Isenstedt

Auf unserem Friedhof steht – wie besonders die Isenstedter wissen – das Ehrenmal zum Gedenken an die Gefallenen und Vermissten der beiden Weltkriege 1914/1918 und 1939/1945. Dieses Ehrenmal ist 1953 auf dem Grundstück unseres Friedhofs durch die damals selbstständige Gemeinde Isenstedt errichtet worden und ersetzt das damals an anderer Stelle gestandene Ehrenmal für den 1. Weltkrieg, ergänzt eben durch die Gefallenen und Vermissten des 2. Weltkriegs.
Dieses ist nun nach dieser doch langen Zeit von 65 Jahren reparatur- oder besser sanierungsbedürftig geworden. Die Fundamente sind durch die Wurzeln der hohen Bäume angegriffen, Fugen und Schriften sind auszubessern. Die drei betroffenen und sich verantwortlich fühlenden Stellen, nämlich die Stadt Espelkamp, die Dorfgemeinschaft Isenstedt und unsere Kirchengemeinde beabsichtigen daher eine Grundsanierung sowohl des Ehrenmals als auch der gesamten Anlage.
Dass dafür die finanzielle Grundlage geschaffen werden muss, versteht sich von selbst. Kostenvoranschläge sprechen von einem 5-stelligen Betrag, der sowohl die Dorfgemeinschaft als auch unsere Kirchengemeinde zu stark belasten würde. Die Stadt Espelkamp hat bereits per Ratsbeschluss einen Betrag von EUR 3.500,00 zur Verfügung gestellt. Das Presbyterium wäre dankbar, wenn aus den Reihen unserer Gemeinde kleinere oder auch größere Beträge gespendet würden.

Dr. Klaus Willmann, Kirchmeister

Spendenaufruf

Sehr geehrte Damen und Herren,
das Ehrenmal für die Gefallenen und Vermissten der letzten Kriege auf dem Friedhof in Isenstedt ist in die „Jahre gekommen“. Nach nun 65 Jahren ist eine Sanierung notwendig geworden. Dieses Ehrenmal wurde 1953 von der damaligen Gemeinde Isenstedt auf dem Friedhof Isenstedt errichtet. Der Friedhof ist Eigentum der Kirchengemeinde Isenstedt-Frotheim.

Die Stadt Espelkamp in Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde Isenstedt-Frotheim und der Dorfgemeinschaft Isenstedt beabsichtigen, das Ehrenmal zu sanieren.

Wir, die Unterzeichner, als nachfolgende Generation die noch keinen Krieg erlebt haben, sehen uns in der gemeinsamen Verpflichtung gegenüber den vielen Gefallenen und Vermissten aus unserem Dorf. Für die Sanierung werden jedoch noch Gelder benötigt. Wir bitten Sie daher um Unterstützung im Gedenken an die vielen Gefallenen und Vermissten der letzten Kriege. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.