Es ist Advent!

Der Advent wird in diesem Jahr besinnlicher werden. War sonst der Advent vollgepackt mit vielen Ereignissen: Weihnachtsfeiern, Weihnachtsmärkte, Weihnachtskonzerte, Weihnachtsgeschenke kaufen usw., so ist das allermeiste in diesem Jahr so nicht möglich. Das ist auch eine Chance: Die Chance, sich wieder auf das Wesentliche zu besinnen. Advent war früher ja eine stille, ruhige Zeit. Eine Zeit des gespannten Erwartens. Es war ursprünglich eine Fastenzeit. Die Aktion „Der andere Advent“ versucht seit 25 Jahren, das Besondere der Adventszeit wieder ins Bewusstsein zu rufen u.a. mit einem schön gestalteten Adventskalender mit Impulsen für jeden Tag.

Wie können wir die diesjährige Adventszeit sinnvoll nutzen?

  • Zeit für Gott nehmen: Zünden wir eine Adventskerze an und nehmen uns bewusst Zeit für Gott. Dazu gehört das Bibel lesen – es gibt Apps, mit denen das Spaß macht, z.B. Unser täglich Brot, für die es im Advent auch einen speziellen Leseplan gibt. Das Gebet ist eine Quelle der Kraft in dieser Corona-Zeit und man kann an alle Menschen im persönlichen Umfeld denken, die davon jetzt besonders betroffen sind. Das Singen ist uns ja leider in der Gemeinschaft derzeit nicht erlaubt. Aber zuhause können und dürfen wir es um so mehr: Viele schöne Adventslieder finden wir z.B. im Evangelischen Gesangbuch unter den Nummern 1-22 und 536-538.
  • Zeit für Menschen nehmen: Gerade wo wir uns nicht mehr so selbstverständlich begegnen können, können wir uns das bewusst vornehmen: Jemanden anrufen, der vielleicht einsam ist; Karten und Briefe schreiben, denn über einen lieben handschriftlichen Gruß freut man sich immer. Man kann natürlich auch alle technischen Mittel nutzen, z.B. Verabredungen per Video treffen, wenn man sich nicht mehr mal so zwischendurch trifft. Und manchmal kann man auch einfach jemandem ein kleine Freude machen, indem man ihm etwas Nettes vor die Tür stellt und aus dem Abstand grüßt.
  • Zeit für sich selbst nehmen: Etwas tun, was einem Freude macht, z.B. etwas schönes zu backen oder zu basteln, mit etwas mehr Ruhe Weihnachtsgeschenke zu überlegen, gestalten und packen. Oder die frei gewordene Zeit nutzen zum Lesen eines guten Buches, zum Spazieren gehen an der frischen Luft. Die Adventszeit ist auch die Zeit, in der man wieder Musik machen oder hören kann. Vielleicht lohnt es sich, die Flöte aus Kindertagen wieder hervor zu holen, oder sich wieder ans Klavier zu setzen. Oder einfach nebenbei schöne Musik zu hören.

In diesem Sinne: Eine gesegnete Adventszeit!