Konfirmandenarbeit (KA)

Bis zum Corona-Shutdown 2020 gab es eine Konzeption regionaler Konfirmandenarbeit zusammen mit der Kirchengemeinde Espelkamp mit den Angeboten des Unterrichts während des 3. oder 7. und 8. Schuljahres (=KA3, KA7 und KA8). Inzwischen wird kein KA3-Kurs in Espelkamp mehr angeboten, so dass es in beiden Gemeinden nur noch KA7 und KA8 gibt. Kinder, die in Isenstedt-Frotheim bis Sommer 2018 am KA3 teilgenommen haben, werden in den KA8 mit integriert, der auf den KA7 folgt.

Die aktuelle Konfirmandenarbeit beginnt nach den Sommerferien zu Beginn des 7. Schuljahres und endet mit der Konfirmation nach Ostern während des 8. Schuljahres und setzt sich in unserer Gemeinde aus dem Katechumenenjahr (KA7) und dem Konfirmandenjahr (KA8) zusammen. Im Katechumenenjahr kommen die Kinder bzw. Jugendlichen etwa alle zwei Wochen zumeist mittwochs von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr im Gemeindehaus zusammen. Darüber hinaus gibt es pro Quartal einen Aktionstag ihrer Wahl im Rahmen des Jugendcafes mit der Jugendreferentin Kornelia Kirchner. Im Konfirmandenjahr treffen sie sich im Gemeindehaus einmal im Monat samstags zu einem Konfi-Tag von 9 bis 13 Uhr. Von einem Mitarbeiter-Team wird er einmal im Monat zu den wichtigen Themen des Glaubens mitgestaltet. Als besonderes Highlight geht es mit allen zusammen auf Freizeit und am Ende steht natürlich die Konfirmation.

Im Folgenden werden die wichtigsten Informationen für die Konfirmandenzeit (KA7+8) zusammengefasst:

  • Anmeldung zur Konfirmandenzeit
    Ein Elternabend zur Anmeldung findet vor den Sommerferien statt – dazu werden die Eltern schriftlich eingeladen und durch Presse und Gemeindebrief darauf hingewiesen. Falls es beiden Eltern nicht möglich ist, daran teilzunehmen, kann ein anderer Termin vereinbart werden. Das Familienstammbuch ist zur Anmeldung mitzubringen.
  • Unterrichtsmaterialien
    Im Unterricht wird mit Bibel (Gute Nachricht) und Gesangbuch (darin enthalten der kleine Katechismus Dr. M. Luthers) gearbeitet, die per Sammelbestellung bezogen werden können. Selbst zu besorgen sind ein fester Heftordner für Arbeitsblätter mit zwei (!) Löchern und 50 Blatt Papier (kariert oder liniert) und eine Mappe mit Füller, Bleistift, Buntstiften, Schere und Klebestift. Die Arbeitsmaterialien bekommen die Konfirmanden im Laufe der Unterrichtszeit zu den verschiedenen Unterrichtseinheiten ausgeteilt.
  • Unterrichtszeiten
    Die genauen Termine werden bei der Anmeldung oder spätestens zu Beginn der Unterrichtszeit bekannt gegeben.
  • Gottesdienst
    Die Konfirmanden nehmen – außer in den Ferien – mindestens vierzehntäglich am Hauptgottesdienst um 9.45 Uhr teil. Während des KA7 wird die Teilnahme am Kindergottesdienst angeboten. Die monatlichen Andachten am ersten Samstag im Monat in der Klus Frotheim gehören ebenfalls zu den möglichen Gottesdiensten. Die Teilnahme am Gottesdienst gehört verpflichtend mit zur Unterrichtszeit und wird durch Unterschriften von Pfarrern oder Mitarbeitern dokumentiert.
  • Inhalte und Lernstoff
    Der Unterricht ist in folgende größere Einheiten gegliedert (denen weitere kleinere zugeordnet werden) : Kennenlernen –  Bibel – Gott – Glaube – Jesus – Kirche – Gottesdienst – Gebet – 10 Gebote – Taufe – Abendmahl – Konfirmation
    Das Vater Unser, das Glaubensbekenntnis, die zehn Gebote und der Psalm 23 sind so grundlegende christliche Texte für den Glauben und den Gottesdienst, dass man sie wie das kleine Einmaleins auswendig können sollte. Daneben sollten die Kinder selbst eine Reihe von Bibelworten, Gebeten und Liedern, die zum Grundbestand des Glaubens gehören, kennen und können.
  • Besondere Termine im Laufe der Unterrichtszeit
    a) Begrüßung des neuen Jahrgangs der Katechumenen in einem Gottesdienst vor den Herbstferien
    b) Konfirmandenwochenendfreizeit
    c) Auf Wunsch oder nach Bedarf werden weitere Elternabende durchgeführt
    d) Unterrichtsgespräch vor Presbyteriumsmitgliedern gegen Ende der Unterrichtszeit zur Darstellung des im Unterricht Gelernten.
    e) Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden – die Konfirmanden stellen sich und etwas im Unterricht Erarbeitetes in einem Gottesdienst der Gemeinde vor.
    f) Konfirmation am zweiten und dritten Sonntag nach Ostern statt.
  • Konfirmation, Taufe und Abendmahl
    Konfirmation, Taufe und Abendmahl hängen eng miteinander zusammen. Die Konfirmation ist auch nicht nur der festliche Abschluss der Unterrichtszeit, sondern zielt auf bewusste Übernahme eigener Verantwortung in der Gottesbeziehung. Was Eltern und Paten bei der Taufe stellvertretend für Ihr Kind vor Gott bekannt und versprochen haben, sollen die Konfirmanden bei ihrer Konfirmation nun selbst tun. – Auch wenn ein Kind noch nicht getauft ist, kann es selbstverständlich am Unterricht teilnehmen. Die Taufe erfolgt dann kurz vor der Konfirmation. Mit der Konfirmation ist der Jugendliche zum Abendmahl und zum Patenamt zugelassen und somit ein vollgültiges Mitglied der Gemeinde.