„Wir sind dann mal kurz weg!“

nok-logo
Etwas Besonderes und bisher Einmaliges hatte sich die Region Espelkamp für die 6. Nacht der offenen Kirchen ausgedacht: Sie wollten die Kirchen der Region, zu der die Kirchengemeinden Isenstedt-Frotheim und Espelkamp gehören und zu der sich die Ev. Freikirche mit der Martinskirche gesellte durch einen Pilgerweg verbinden.

nok14-0 nok14-1

Schon in der Christuskirche Isenstedt fanden sich ca. 80 Kurzzeitpilger ein, die nach einer kurzen pfingstlichen Einstimmung unter Leitung von Birgit Stockmann nach Frotheim zur alten Klus aufbrachen. Neben einem Pilgerpass bekamen sie auch einen Müsliriegel mit auf den Weg.

nok14-2 nok14-3

In Frotheim passten gar nicht alle in die Klus hinein, da noch einige sich zum Pilgerweg dazugesellt hatten. Zum Thema „Luft holen“ wurden Gedanken vorgetragen, dass Gottes Geist ursprünglich sprachlich etwas mit Atem und Wind zu tun hat. Von dort ging es nach einer kleinen Erfrischung auf die längste und schönste Wegstrecke durch die Kornfelder und Wiesen Frotheims nach Espelkamp am Biberteich vorbei zur Thomaskirche. Eine ganze Weile wurde dabei geschwiegen, um die Schöpfung bewusst wahrzunehmen und zu sich und auch Gott im stillen Gebet zu finden.

nok14-4 nok14-5

In der Thomaskirche wartete schon eine leibliche Stärkung und dann ein kleines mitreißendes Mitmachkonzert des Chores Vokal fatal unter Leitung von Kantor Tobias Krügel zum Thema „Zur Quelle kommen“. Hier hatten sich auch noch viele Gemeindeglieder eingefunden zu später Abendstunde, die den Texten und Liedern lauschten. Danach ging es weiter zur Martinskirche, die die Ev. Freikirche von der Kirchengemeinde Espelkamp gekauft hatte. Für viele Espelkämper war das ein schönes Wiedersehen der von damals noch vertrauten Kirche. Jugendliche der Gemeinde sangen und berichteten von ihren besonderen Erfahrungen zum „Kraft schöpfen“. Dies konnte man anschließend bei einem kleinen Imbiss für die letzte Wegstrecke tun, die in der Dunkelheit mit Fackeln zur Michaelskirche gegangen wurde.

nok14-6nok14-7

Hier wurde man von „sanften Engeln“ empfangen, ein erfrischendes Getränk beim „Ankommen“. Den Abschluss mit Lieder, Gebet und Segen gegen Mitternacht leitete Pfarrer Falk Becker. Ein schöner und erfüllender Pilgerweg fand sein Ende.

Flyer zum Pilgerweg
Vorbericht zum Pilgerweg in der NW
Vorbericht in den Espelkämper Nachrichten
Bericht von Viktor Kröker in der NW vom 12.6. 2014